Herbsthaikus

Ein Haiku ist eine dichterische Skizze oder ein Moment der Natur in drei Zeilen. Die beiden ersten Zeilen geben eine Anmutung oder einen Ablauf der Natur wieder. Die letzte Zeile ist eine Konklusion, die jedoch offen bleibt, und somit den Gedanken über sich hinaus schwingen lässt. Das klassische Haiku besteht im Japanischen aus 17 Moren. Da dieses Versmaß nicht ohne weiteres auf andere Sprachen übertragen werden kann, spricht man im allgemeinen von 17 Silben. Fünf Silben bilden die erste und letzte Zeile, sieben Silben die Mittelzeile. Diese Regel gilt heute etlichen Autoren als obsolet. Ich folge dieser Auffassung nicht, sondern empfinde ihn als künstlerische Herausforderung, weswegen ich Haikus und seine Abarten wie Senryūs ausschließlich in klassischer Form verfasse.

Nachstehend präsentiere ich Ihnen 17 Haikus zum Herbst. Haben Sie Freude in dieser stiller werdenden und heimeligen Zeit.

Zum Sommerabend
Steigt der Herbst aus den Wiesen
Kraftlos die Alten.

Ein Blatt weht Herbstgold
Vom Ast ins offene Buch,
Lenz umweht mein Kind.

Rote Pfefferfrucht
Flammt im Farbspiel der Herbsttracht
Besonnen und scharf.

Verzaubertes Laub
Reigen mit dem Sonnenschein
Schönheit zum Weinen.

Störche sammeln sich
Zum Vogelzug gen Süden
Der Sommer neigt sich.

Laue Herbstsonne
Leises Trommeln im Hohlweg
Kastanienfall.

Späte Blüte? Nein!
Nur pure Lust am Leben.
Farbe, Duft, Bienen.

Kaum sind die Störche
Fort, sammeln sich die Schwalben
Zum Flug gen Süden.

Verfärbt sich das Laub
Finden sich Schwalben zum Schwarm
Gleich dunklen Wolken.

Der Nebel schwindet
Unter der Mittagssonne
Leuchtet bunter Herbst.

Trudelndes Laubblatt
Ein Falter taumelt im Glück
Marienkäfer.

Ein milder Herbsttag
Die Leute auf der Wiese
Blicken aufs Smartphone.

Geister heulen durch
den Wald, speien welkes Laub
Herbststurm fegt das Land.

Herbstgold schrägt durchs Land
Hebt Seelen aus den Gräbern
Nebel steigen auf.

Der Haufen Laub riecht
Nach Johannisbrot und Zimt
Schlafplatz für Igel.

Der alte Baum knarzt
Derweil ihn der Sturm entlaubt
Schon fällt er ins Moos.

Vorbei das Herbstgold
Leben von Knospen umhüllt
Verharrt still im Tod.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s