Derealisation

Nun sind unser zwey © M. Mala

Derealisation ist, wenn die Wirklichkeit sich selbst entrückt und zwischen Welt und Weltwahrnehmung ein Abstand entsteht. Das ist das an sich normale in der Welt. Wo immer ein bewusstes Wesen in die Welt blickt, gibt es mit ihm einen Beobachter, der seine Welt wahrnimmt, in ihr agiert und mit ihr interagiert. Die Katze sieht die Maus, fängt sie, oder bleibt sitzen, weil sie satt ist. Die Distanz zwischen Welt und Wahrnehmung bedingt eine subjektive Welt. Hierzu muss das Geschöpf, das in die Welt blickt sich nicht zwingend selbst bewusst sein. Hier wirkt eine selbstverständliche Derealisation.

Dagegen gibt es eine morbide Form der Derealisation, die als Persönlichkeitsstörung eingestuft wird. Personen, die an dieser Störung leiden, erleben die Wirklichkeit als unwirklich. Sie wähnen sich als Teil einer Matrix in einer Mitwelt, mit der sie sich nicht verbunden fühlen; so als würden sie im falschen Film sein. Doch gestern, als ich in der Therme von Bad Endorf weilte, blickte ich auf meine Mitwelt und erkannte einmal mehr, wir sind nicht im falschen Film, sondern wir leben ihn. Hierbei ist unsere Selbstbewusstheit kein Merkmal, das uns über die Tierwelt hebt. Vielmehr sind Primaten wir geblieben, und unser Menschsein ist nur eine dünne Tünche, die unsere Animalität kaschiert. Stattdessen entrückt uns unsere Selbstbewusstheit noch mehr der Natur und somit der Wirklichkeit. Die „gesunde“ Derealisation verstärkt sich.

Das Animalische, das ich in der Therme wahrnahm und das mich denken ließ: Ja, wir sind Affen geblieben!, war nichts ungewöhnliches; es war nur die Beobachtung des ganz normalen Miteinander und Fürsichsein um mich herum, die mich die anderen Badegäste als entrückt von unserem Menschsein anmuten ließ. Zugleich sah ich ungeteilt – ohne wertenden Beobachter in mir – wie wir Menschen zugleich eine Idee von uns leben, die uns weitaus wirklicher scheint als unsere eigentliche Natur. Im Grunde ist der moderne Mensch und insbesondere der „digitale“ massiv derealisiert. Er befindet sich in einer digitalen Blase, die sein Leben beherrscht und regelt. Das was wir am Bildschirm sehen tangiert uns mehr, als das was wir mit der Natur vor unseren Sinnen haben. Mehr noch, dass Abbild der Welt am Bildschirm können wir eher erfassen, als den Blick in die reale Welt. Es vermag uns leichter zu fesseln, als eine imposante Natur.

Folglich sind es weitaus mehr die Ideen von der Welt, die unser Verhalten lenken als unsere wahren Bedürfnisse; schließlich filtern und verfärben die Ideen, oder besser gesagt die großen und kleinen Ideologien des Alltags unsere Wahrnehmung. Nicht das, was wir sehen, lenkt uns, sondern das, was andere denken, und von dem wir annehmen, dass wir es aus eigener Erkenntnis dächten. Womit wir noch eine weitere irreale Ebene einziehen, von der aus wir unsere Wahrnehmung konstruieren. In dieser Weise setzt sich die Weltentfremdung fort, bis die reale Welt als ein Konstrukt verstanden wird, das nur eine mögliche Alternative zu den vielen anderen Konstrukten ist. Wir können nicht mehr sehen, was ist, sondern sehen, was uns in der beliebigen Auswahl gerade dünkt. Womit das Narrenhäusl komplett ist. Wir feiern das Richtfest des Irrsinns; weswegen ich schließe: Wohl dem, der nur an einer morbiden Derealisation leidet und nicht an die anscheinende Realität unserer Realität glaubt.

Nein, einen Schlusspunkt mag ich hier noch nicht setzen; denn das Leiden an einer Derealisation ist ein seelischer Schmerz und somit eine konkrete Wirklichkeit. Nur das gebotene Therapieziel wäre die Rückkehr zum allgemeinen Wahnsinn. Darum meine Empfehlung: Tun Sie sich das nicht an, lassen Sie sich nicht weiter von der realen Beliebigkeit verdummen. Setzen Sie sich an den Rand des Schwimmbeckens und blicken sie über das Tal zur Bergkette auf der anderen Seite der Therme. Bleiben Sie dabei gleichwohl achtsam, denn der Wahnsinn kann schneller zur allgemeingültigen Wirklichkeit werden als Sie denken. Hitler brauchte nur wenige Wochen, um die Wirklichkeit von 60 Millionen Menschen im Land auf den Kopf zu stellen. Bewahren Sie sich also einen Fluchtweg. Sie werden gewiss nicht in „die“ Realität flüchten können, doch sie werden sich dem Wahnsinn entziehen, und wenn es nur der Weg in die innere Emigration ist … und aus dieser grüße ich Sie hiermit herzlich.

Normal

2016

Sie laufen auf den Händen, schneller als auf ihren Füßen. Die Berge fallen gipfelüber in den Sumpf. Den Frauen wächst ein elfter Finger. Die Männer verlieren ihre Schwurhand während ihrer Vereidigung. Kühe besteigen die Stiere. Ratten flattern von Süd nach Nord. Im Osten geht die Sonne unter. Kinder fiepen, ehe sie das Ei sprengen und schlüpfen; derweil ihre Mütter die Kindsväter schlachten. Die Erde ist eine Scheibe, und wer es nicht glaubt, wird von der Inquisition den weltlichen Gerichten übergeben, um zu Kugeln gepresst zu werden. Und so weiter, geht nichts fort.

Wir lügen, sobald wir zu denken beginnen. Lügen sind unser täglich Brot. Die Wahrheit ist giftig. Wir sprechen falsch Zeugnis und wähnen uns dabei ehrlich. Also lügen wir nicht, und lachen über diese Lüge. Wir wollen die Wahrheit nicht hören, wir beten die Lüge an; denn sie stiftet Zuversicht. Es gibt kein oben und unten, kein wahr und kein falsch. Alles ist gut und richtig, auch wenn es der Untergang ist. Wir bohren Löcher in unser Boot und verheizen unsere Rettungsflöße. Wir glauben, wir sind unsinkbar, und sind doch längst ertrunken.

An die Strände spülen die Wellen unsere leblosen Körper wie Tang. Gleichwohl stehen wir auf und fahren zur Arbeit. Wir machen mit, auch wenn wir unsere Seele längst dem Teufel verkauften. Was braucht man auch eine Seele, um normal zu sein? Weiterlesen

Chemicaltrails

Chemicaltrails sind ein fieser Angriff der globalen Bösewichter und Uninspirierten auf unsere Gedankenfreiheit. Sie ermöglichen es, dass wir im Gleichschritt denken und nachkauen, was uns die Medien und Politiker vorgekaut haben. Die finstere Absicht dahinter ist, endlich das verborgene Werk der katholischen Kirche zu vollenden, und die Gnosis auf immer zu eliminieren; worauf wir dann auf ewig in erkenntnisloser Finsternis vegetieren werden.

Doch es gibt eine Möglichkeit, sich gegen die Tücke der globalen Globalistinnen und Globalisten, gegen Pfäffinnen und Pfaffen zu wehren: Sie heißt, Silberfolie der Herrenschokolade.

Hierüber hat der Dokumentarfilmer und Energieflussanalytiker H. C. Seidl vier einprägsame Kurzfilme gedreht, in denen ich mich zu den Schutztechniken vor Chemicaltrails äußere.

Diese Filme sind keine Aprilscherze, sonst wären sie auch nicht an einem voraussehbaren, sonnigen Tag nach dem letzten Oktoberfesttag gedreht worden.

Hier die Links zu den Filmen:

Herrenschokolade, der primäre Schutz

Eichelrauch, Schutz aus deutschem Wald

Hodenschutz mit Herrenschokolade

Indigokinder dank Herrenschokolade

Von nun an müssen Sie sich nie wieder vor Chemicaltrails fürchten und denken, was alle anderen denken. Bleiben Sie ein wahrer Spiritualist und Freidenker!

Vom Ende der Endlosigkeit, oder die Entdeckung der Weltformel

Man kennt die Sprüche der G’scheithaferln zur genüge. Jeder Tag sei ein neuer Anfang, biete eine neue Chance, und immer wieder geht die Sonne auf … Ja, die Welt quillt über von Anfängen und Anfängerglück. Richtig fertig wird jedoch keiner von ihnen, weder mit seinem Leben, noch mit der Welt, noch mit seinem Weg, oder was auch immer er angepeilt hatte. Sie bleiben alle irgendwann und irgendwo auf der Strecke und nicht im Ziel … Schließlich vergaßen sie allesamt, dass, sobald es einen Anfang gibt, es zuvor auch ein Ende geben musste; denn ohne Ende gibt es keine neue Vorstellung, weder im Kino, noch im Leben oder irgendwo, ja, nicht einmal im nirgendwo … Ach, könnten wir nur einmal, was wir angefangen haben, nur irgendwann endgültig zu Ende bringen. Nicht einmal einen kleinen Gedanken vermögen wir so gültig zu beenden; weswegen wir auch beständig den gleichen Schmarren durchdenken … endlos …

Der Chef meinte mal, er sei das A und O, der Anfang und das Ende. Er muss wohl den Schlossgarten von Schleißheim schon gekannt haben, denn dort findet sich, das Ende der Welt. Und bei seiner Betrachtung fanden die apokalyptischen Reiter, nachdem sie alles niedergemäht und endgültig beendet hatten, so gründlich gar, das kein Anfang mehr möglich war, weil das Ende schon vor dem Anfang war …

Doch sehen sie selbst …