Der Froschkönig, ein feministisches Märchen

Froschkönig © Matthias Mala

Kein Kuss verzauberte den Frosch in einen Prinzen. Nein, die Prinzessin schmetterte den Broz gegen die Wand, und aus dem blutigen Batz, der herabschmierte, formte sich der Prinz. – Nicht umsonst steht ein Broz, eine Kröte, für die Gebärmutter und damit auch für die Hysterie, die dem Weib solch ein Verhalten erlaubt.

Das ist die Geschichte, die das Leben auch heute schreibt. Männerklopfen allüberall: Männer sind verantwortlich für die Klimakatastrophe und für die niedrige Geburtenrate und dafür, dass Frauen, wenn sie weniger arbeiten, weniger verdienen. Männer werden gegen die Wand gedrückt. Frauen befreien die Welt!

Das fiel mir ein, als ich das Jahresbild für 2019 zeichnete. Dabei wollte ich eigentlich im vagen bleiben. Nur die Ziffern der Jahreszahl miteinander so arrangieren, so dass daraus ein Muster entstünde, das genügend für ein Bild hergibt. So wie ich es seit 2002 pflegte. Und diesmal war‘s ein Quakmaul, ein Frosch, was ich in der Skizze entdeckte.

Etwas versöhnliches hat ja das Märchen scheinbar; denn sobald sich der Frosch zum Prinzen wandelte, bekam die Prinzessin Kulleraugen, wurde ganz lieblich und machte gurr gurr. Schließlich ist so ein Prinz mit goldenem Stengel der Traum jeder Prinzessin, egal wie männerfressend feministisch sie aufgestellt ist. Und da Männer nach weiblicher Ansicht emotionale Volltrottel sind, lassen sie sich angeln und später bei hoher Abfindung scheiden.

So ist also das Jahresbildchen gar nicht mehr vage, sondern politisch vollkommen inkorrekt; denn als Mann, für Männerrechte einzutreten, ist voll Nazi, wie uns lila Pudel aus der linksgrünen Ecke und von Steuergeldern finanzierten Parteistiftungen vorhalten. Ich denke dabei an die Heinrich-Böll- (Grüne) und Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD). Für sie und andere gute Menschen – ja, ich meine die Pejoration von Gutmenschen – war die Botschaft, die ich dem Froschkönig ins Maul legte, eigentlich gedacht:

Wir sind gut, so gut
Dass wir gar irre werden
Wir meistern die Welt.

Ja, irre werden Frösche, sobald es zur Laich geht. Dann blähen sie ihre Schallblasen auf und beeindrucken die Weibchen wie der Prinz die Prinzessin. Es quakt darauf gar fürchterlich in unseren Sümpfen und Teichen, und tausende von Kaulquappen bevölkern alsbald Pfützen und stehende Gewässer, wobei sie letztlich artig ihr Schwanzerl abwerfen, wie das der Feminismus immer wieder begrüßt, sobald eine Megäre ihren Mann blutig entmannte. So dreht sich das Rad der Wiedergeburten neu: Mensch wird lila Pudel, dann Gutmensch, dann Frosch und letztlich als Froschbatz Prinz.

Es geht nur darum, immer schön artig in der Filterblase zu bleiben und stets den gleichen Laich zu ventilieren, auf das alles so bleibt, sprich die Schallblase, mit der man seine Mitwelt indoktriniert, geschmeidig bleibt. Als ich dieses Jahr die „Gemeinsame Erklärung 2018“ unterzeichnete meinte ein Kollege, „das geht ja nun gar nicht“, und als ich aus dem PEN wegen dessen ambiger Einstellung zur Zensur austrat, beschwor mich ein anderer Kollege, diesen Schritt zu überdenken, ich würde damit nur die AfD bedienen.

Das waren meine hintergründigen Gedanken zum Senryū für 2019. Wir machen scheinbar Politik für andere, wo es nur um die Streicheleinheiten für unseren Narzissmus geht. Wir meinen, gut zu sein, nur weil wir in der Herde mitrennen. Das war durch alle Zeiten so und wird so bleiben. Darum: Ich bin nicht gut, sondern dabei, meinen Weg zu gehen. Also lautet mein Wunsch an Sie: Seien Sie nicht gut. Bleiben Sie bei sich. Wandeln Sie sich, so wie sich auch Ihr Lebensweg wandelt.

Und so wünsche ich Ihnen: Ein gutes neues Jahr, Gesundheit und Glück

Ihr Matthias Mala

 

Advertisements

Fein und fürchterlich

Predigt © Matthias Mala

Predigten haben etwas einlullendes; sie kreisen meist monothematisch um einen Punkt, und ihr Kreisen wird zum Kreißen, und am Ende gebären sie eine Seifenblase an Erkenntnis, die kurz darauf platzt, sprich die Quintessenz, das heißt der fünfte Aufguss mystischer Verzückung, verpufft lautlos als feuchtes Lüftchen. Zurück bleibt nichts, außer allenfalls der Durst nach erneuter spiritueller Anmutung und belangloser Verzauberung; weswegen man sich am nächsten Sonntag wieder zur Kirche begibt, um demselben Prediger zu lauschen.

In meinem Sprengel predigt ein narzisstischer Priester, der sich mit jeder Predigt so schamlos in Selbstverzückung ergeht, dass man meint, ob dieser Leidenschaft müsse er, wenn nicht ausschließlich von sich doch auch vom Heiligen Geist beseelt sein. Also reisen Gläubige von weither, um ihn zu erleben und ihm zu lauschen. Seine Kirche ist auch stets gut gefüllt. Sie ist wie anderswo eine In-Kneipe eine In-Kirche. Man kommt und findet es doll, dabei gewesen zu sein, einen Priester beinahe beim evangelikalen Zungenreden erlebt zu haben.

Diesmal ging es um Trost, nicht in dieser Pfarre, sondern bei der Predigt zum 3. Advent Weiterlesen

Magische Klingelschilder

Ein Geschenkbuch für alle, die die mystisch, spirituelle Versenkung schätzen.

Lied 146 Stundenbuch der weißen Magie

Losung

Drei Schritte vor, zwei Schritte zurück, so bewegt man sich bei einer Sprungprozession. Ein Magier bewegt sich ebenso. Was er gestern erkannt hat, heiligt er heute, um es morgen zu zerbrechen. Nichts ist ihm von bleibender Gültigkeit.

Versenkung

Die Sprache der Psyche sind die fassbaren Zeichen. Die Sprache der Seele ist die Magie in Gestalt der himmlischen Räder. Der Magier nennt den ans Dingliche gebundenen Seelenaspekt Psyche. Die spirituelle Empfindsamkeit ist ihm dagegen die wesentliche Eigenschaft der Seele. Die Kommunikation zwischen Psyche und Seele führt der Geist. Er formt den Raum des Verständnisses.Also wird ein geklärter Geist auch zum Mittler zwischen magischem Raum und Seele. Die fassbaren Zeichen sind die Bildsprache der Symbole und der Träume. Die himmlischen Räder sind die Temperamente der Chakren und die Wehen der Aura. Es ist der geklärte Geist, der angeregt vom magischen Raum die Räder kreisen lässt. So verdichtet sich einerseits die Bewegung im Dinglichen; andererseits klärt sich dingliches Streben aufsteigend zum magischen Impuls. So durchwirkt sich das Wirkliche mit dem Unwirklichen. Freilich nützt dem Magier solche Spitzfindigkeit nichts. Denn wandert er durch diese Sphären, begleitet ihn sein Verstand, der nur beschwert, was seinem Herz leicht wäre; erahnt es doch allein den wahren Schein des Anscheins.

Stelle ich mir manchmal vor, dass ich keine Vorstellungen habe?

Stimmung

Räucherwerk umzirkelt den Kreis. Ich drehe das Stundenglas und sehe zu, wie eine Stunde zerfließt. Diese Stunde weihe ich meinen Gedanken. Sie zerrinnen mit dem Sand und finden ihr Ende. Ich zerbreche das Bild und bitte darum, dass ich die Scherben nicht noch einmal kitten werde.

 

Wandel durch Erkenntnis

Erkenntniswandel © Matthias Mala

Der Baum der Erkenntnis im Garten Eden war beinahe ein Apfelbaum wie jeder andere auch, wäre da nicht das göttliche Gebot für die ersten Menschen, nicht davon zu naschen. Doch Adam und Eva verhielten sich menschlich und naschten von seinen Früchten. In der Tat gingen ihn daraufhin, wie es ihnen die Schlange versichert hatte, die Augen über und sie sahen die Welt mit neuen Augen. Abgesehen davon, erzählt die Geschichte vom Sündenfall eigentlich vom Sündenfall des Schöpfers; denn der Allwissende wusste spätestens, nachdem er Adam Eva zur Gefährtin schuf, dass er pfuschte und seine Schöpfung zwar menschlich aber nicht göttlich werden würde. Anschließend disqualifizierte er sich noch dadurch, dass er in seinem heiligen Zorn alle möglichen Plagen über die Menschheit ausschüttete und dazu noch Zwietracht zwischen den Geschlechtern säte. Wahrscheinlich ermächtigte er damals auch die Priesterschaft zur Traumatisierung der unschuldigen Menschenkinder, indem sie die Erbsünde in ihnen beleben und sie fortan missbrauchen durften. Jedenfalls wäre dies eine neue Variante für die Kleriker, um sich von ihrer Schmach des fortgesetzten Kindesmissbrauchs und seiner Vertuschung reinzuwaschen … Weiterlesen

Entelechie, die Zukunft fordert die Gegenwart

Die Zukunft fordert die Gegenwart © Matthias Mala

Telos ist das Ziel und dem Begriff „Entelechie“ eigen. Es bedeutet soviel wie, sein Ziel in sich tragen. Im mystischen Sinne wäre das Ziel aller Schöpfung neben der unlösbaren Einheit mit dem Schöpfer, denselben auch zu überwinden; sich also letztlich von der Schöpfung lossagen zu können, um sich selbst in Seinem Sinne zu kreieren. Es ist ein Paradox, das  sich hierbei in zwei gleichwertig möglichen Zielen darstellt, also zwei zueinander widersprüchliche Wege aufzeigt. Der eine wäre der Weg der Mystiker, nämlich durch Selbsterkenntnis Gotteserkenntnis zu gewinnen, was letztlich einem kosmischen Bewusstsein oder banal ausgedrückt einer Erleuchtung gleichkäme. Es wäre zugleich der lebendige Tod des Egos, denn Erleuchtung ist Ich-Überwindung. Der andere Weg wäre der satanische Weg, der Weg Luzifers mit dem Ziel der Selbstvergottung, nämlich durch Welterkenntnis selbst zum Schöpfer neuer Welten zu werden. Hier schwindet das Ego nicht durch Erleuchtung, sondern durch Selbstzentrierung, auf dass es in sich selbst stürzt und die Inkarnation des eigenen kosmischen Geistes ermöglicht. Letztlich führten beide Wege im Ergebnis zum selben Ziel: ein Wesen mit kosmischem Bewusstsein ohne kleinliche Ich-Zentrierung. In den östlichen Religionen entspricht der mystische Weg dem konventionellen und der satanische dem tantrischen Pfad oder anders ausgedrückt: das eine ist Beschauung und das andere Praxis; das eine ist Luft und das andere Feuer; das eine ist Gnade und das andere Willen. Weiterlesen

Blutmond

Blutmond © Matthias Mala

Stellen wir uns vor, wir hausten in einer Kate vor unserer Zeitrechnung, wüssten wenig von der Welt, nur soviel, wie man damals gemeinhin in besseren Kreisen wusste. Das war zwar durchaus beachtlich: einige Zeitgenossen verabschiedeten sich damals gerade von der Theorie, dass die Erde eine Scheibe sei, andere, wie Aristarchos von Samos (310-230 v.Chr), dachten gar darüber nach, dass die Sonne im Mittelpunkt unserer Welt stünde. Dennoch wüssten wir den Kosmos nur als eine Manifestation der Götter zu deuten. Denn in den Bewegungen der Gestirne fänden wir zuviele „Zufälligkeiten“, die wir uns nur durch einen göttlichen Ursprung erklären könnten.

Allein die Tatsache, dass die Himmelsscheiben von Sonne und Mond gleichgroß sind, musste ein göttliches Zeichen sein. Doch damit nicht genug, beide Gestirne tauschen ihre Positionen nicht nur über Tag und Nacht, sondern wechseln sie auch übers Jahr. So steht der Mond im Winter hoch im Norden, während die Sonne tief im Süden scheint. Im Sommer verkehrt sich das Spiel ihrer Laufbahnen. Hierdurch kommt es zu Mondfinsternissen, die den damaligen Menschen zwar unerklärlich waren, die sie dennoch vorausbestimmen konnten. Auch die Wandelsterne waren berechenbar, worauf die Astrologie fußte. Ihre Berechnungen galten als Methode, das Wesen der Götter zu verstehen und sich somit das Leben und Schicksal der Menschen zu erklären. Weiterlesen

Auberginengemüse mit Reis und Cashewkernen

Aubergine

Aubergine © Matthias Mala

Nebenbei: Dieser Tage kreierte ich auf die schnelle aus den Resten zum Wochenende im Gemüsefach meines Kühlschrankes ein Auberginengericht, das auch schnell zubereitet war, während im Ofen ein paar Hähnchenschenkel brieten.

Als Beilage für Fleisch oder Fischgericht für 2 Personen

1 Aubergine
1 Schalotte
1 Mohrrübe
1 Knoblauchzehe
4 Salbeiblätter
1 Tomate
1 Handvoll Cashewkerne
1 halbe Tasse Reis
etwas Zitronensaft und Zitronenzesten
Tomatenmark, süßer Paprika, Zucker, Salz, Chili, Petersilie.

Vorbereitung

Aubergine einstechen oder aufschlitzen. 10 Minuten in der Mikrowelle garen. Das weiche Fruchtfleisch aus der Haut löffeln und zu Mus kleinschneiden.

Die Mohrrübe der Länge nach vierteln und in kleine Würfel schneiden.

Die Tomate ebenfalls in kleinschneiden.

Den Reis (Basmati) garen.

Zubereitung

Gehackte Schalotte mit Mohrrüben in Pfanne oder Tiegel anschmorren; gehackte Knoblauchzehe und Salbei dazu. Das Auberginenmus hinzu. Kurz rühren. Mit wenig Wasser angießen. Ein Teelöffel Tomatenmark und etwas Paprikapulver hinzu. Nochmal etwas angießen. Tomate und Zitronenzesten hinzu. Deckel auf die Pfanne. Nach drei Minuten abheben. Mit Zitronensaft, Zucker, Salz und Chili abschmecken. Für eine Minute abdecken, dann Cashewkerne und Reis unterrühren.

Wohl bekomm’s.