Fein und fürchterlich

Predigt © Matthias Mala

Predigten haben etwas einlullendes; sie kreisen meist monothematisch um einen Punkt, und ihr Kreisen wird zum Kreißen, und am Ende gebären sie eine Seifenblase an Erkenntnis, die kurz darauf platzt, sprich die Quintessenz, das heißt der fünfte Aufguss mystischer Verzückung, verpufft lautlos als feuchtes Lüftchen. Zurück bleibt nichts, außer allenfalls der Durst nach erneuter spiritueller Anmutung und belangloser Verzauberung; weswegen man sich am nächsten Sonntag wieder zur Kirche begibt, um demselben Prediger zu lauschen.

In meinem Sprengel predigt ein narzisstischer Priester, der sich mit jeder Predigt so schamlos in Selbstverzückung ergeht, dass man meint, ob dieser Leidenschaft müsse er, wenn nicht ausschließlich von sich doch auch vom Heiligen Geist beseelt sein. Also reisen Gläubige von weither, um ihn zu erleben und ihm zu lauschen. Seine Kirche ist auch stets gut gefüllt. Sie ist wie anderswo eine In-Kneipe eine In-Kirche. Man kommt und findet es doll, dabei gewesen zu sein, einen Priester beinahe beim evangelikalen Zungenreden erlebt zu haben.

Diesmal ging es um Trost, nicht in dieser Pfarre, sondern bei der Predigt zum 3. Advent Weiterlesen

Werbeanzeigen

Chemicaltrails

Chemicaltrails sind ein fieser Angriff der globalen Bösewichter und Uninspirierten auf unsere Gedankenfreiheit. Sie ermöglichen es, dass wir im Gleichschritt denken und nachkauen, was uns die Medien und Politiker vorgekaut haben. Die finstere Absicht dahinter ist, endlich das verborgene Werk der katholischen Kirche zu vollenden, und die Gnosis auf immer zu eliminieren; worauf wir dann auf ewig in erkenntnisloser Finsternis vegetieren werden.

Doch es gibt eine Möglichkeit, sich gegen die Tücke der globalen Globalistinnen und Globalisten, gegen Pfäffinnen und Pfaffen zu wehren: Sie heißt, Silberfolie der Herrenschokolade.

Hierüber hat der Dokumentarfilmer und Energieflussanalytiker H. C. Seidl vier einprägsame Kurzfilme gedreht, in denen ich mich zu den Schutztechniken vor Chemicaltrails äußere.

Diese Filme sind keine Aprilscherze, sonst wären sie auch nicht an einem voraussehbaren, sonnigen Tag nach dem letzten Oktoberfesttag gedreht worden.

Hier die Links zu den Filmen:

Herrenschokolade, der primäre Schutz

Eichelrauch, Schutz aus deutschem Wald

Hodenschutz mit Herrenschokolade

Indigokinder dank Herrenschokolade

Von nun an müssen Sie sich nie wieder vor Chemicaltrails fürchten und denken, was alle anderen denken. Bleiben Sie ein wahrer Spiritualist und Freidenker!

Geistlose Geschwätzigkeit

Wahrheit © Matthias Mala

Wahrheit © Matthias Mala

Treten wir durch stille Betrachtung unseres Seins und Mitseins in jene Sphäre über, in der die Betrachtung nicht mehr die unsere, sondern scheinbar eine fremde ist, also in jenen geistigen Ausnahmezustand der Mystiker ein, in dem sie von ihrer Mitwelt schlicht für irre gehalten und womöglich später heiliggesprochen wurden, dann … Dann gibt es zwei Möglichkeiten: entweder wir verstummen, weil uns das Unermessliche überwältigte, oder aber wir werden geschwätzig und beginnen, wie Pfingstler zu stammeln, indem wir das Unermessliche in die begrenzte Dimension der Worte zwängen wollen. Was dabei herauskommt, vermitteln uns die Religionen seit einer gefühlten Ewigkeit.

Kündete doch Johannes mit dem ersten Satz seines Evangeliums in gnostischer Manier von der Macht des Wortes: „Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott“. Und er erzählt weiter, wie der Seelenfunkenfischer, der Archont Jesus Christus, auf die Erde niederkam, Weiterlesen