Auschwitz – die Befreiung

Heilig ist der Augenblick, in dem wir uns dem Leben zuwenden. Meist reihen wir viele unheilige Momente aneinander. Sie zu sehen, ist Hinwendung zur Kontemplation. In der Kontemplation zu verweilen, ist unsere Einladung an das Heile, uns zu berühren. Seine Berührung ist die Liebe, die unsere verwundete Seele heilt. Eine geheilte Seele ist nie ohne schmerzhafte Narben. – Wir werden Versehrte im Himmel sein.

Der russische Präsident wurde dieses Jahr nicht zur Feier zum Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee eingeladen.

Advertisements

Über den Sinn des Lebens

Sinnerkundung © Matthias Mala

Sinnerkundung © Matthias Mala

Nachstehend veröffentliche ich Gedanken aus einem Schriftwechsel, den ich vor kurzem führte. Wäre es nicht eine Freundin gewesen, die mir die Frage nach dem Sinn des Lebens gestellt hatte, hätte ich nicht darauf geantwortet. Ich wäre mir veralbert vorgekommen. So aber wusste ich um die Ernsthaftigkeit und überwand meine Vorurteile, denen ich bei solchen Ansätzen gerne nachgebe, um mich nicht veralbern zu lassen. Nachstehend also ein kurzer und gar nicht alberner Dialog zum Sinn des Lebens. Weiterlesen