Resilienz

Resilienz © Matthias Mala

Resilienz © Matthias Mala

Das Elend interessiert niemanden. Das Glück und Unglück der Reichen regt dagegen jedermanns Interesse. Weswegen sich auch eine Zeitschrift wie Gala prima verkauft, während die Obdachlosenzeitungen eine Randerscheinung im Blätterwald sind. Häufig werden sie nur deswegen gekauft, um dem noch im Elend verwurzelten Verkäufer einen Obolus zukommen zu lassen. Diese Verkäufer sind Menschen, die wahrlich nicht mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurden, die es aber dennoch wagen, ihrem Abgrund zu entkommen und eine bescheidene bürgerliche Existenz zu beginnen. Die Hindernisse auf ihrem Weg sind groß, manche schaffen es, viele stürzen wieder ab und verschwinden im Elend.

Es gibt viele Berufe, die mit dem Elend konfrontiert sind. Polizisten, Sozialarbeiter, Priester, Psychologen. Es sind ganz unterschiedliche Ausformungen von Elend, denen sie begegnen; doch fast immer handelt es sich um Gewalt und Gemeinheit, die Menschen anderen Menschen an Leib und Seele antaten. Das Elend auf dieser Welt ist fast immer von Menschen gemacht. Selbst Katastrophen wie beispielsweise die Erdbebenfolgen in Haiti vom 12. Januar 2010 sind Menschenwerk. Denn wäre der Staat dort nicht so durch und durch korrupt, hätte man Häuser gebaut, die einem Erdbeben standhielten. Ein vergleichbar kräftiges Erdbeben erschütterte am 4. September des gleichen Jahres Christchurch in Neuseeland, die Schäden waren auch dort groß, aber die Erdbebenfolgen keine Katastrophe. Weiterlesen

Advertisements